Browser ist veraltet

Der Internet Explorer wird nicht mehr unterstützt. Bitte wechseln Sie den Browser für eine bessere Qualität der Website.

LEHRGÄNGE BEI DEKRA

CBTA- Competency-based Training and Assessment

Mit 2021 wird das bisherige Schulungssystem ( Personalkategorien) durch das Konzept der befähigungsorientierter Schulung und Beurteilung abgelöst. Laut aktuellen IATA-DGR wird es eine Übergangsfirst bis 2023 geben in der die beiden Schulungssysteme parallel zueinander laufen.

 Befähigungsorientierte Schulung und Beurteilung

Dekra Austria hat bereits die behördliche Zulassung für einige Schulungen nach neuem Konzept. Dadurch ist es uns gestattet diese Schulungen auch im virtuellen Klassenzimmer anzubieten. Derzeiten dürfen wir anbieten:

  • Versender von UN 1845, UN 3245, UN 3373 (vormals PK 1)
  • Frachtannahmepersonal (vormals PK 4 / PK 7)
  • Versender von UN 3480, UN 3481, UN 3090, UN 3091 und UN 3171 (vormals PK 1) - voll deklarierungspflichtige Lithiumbatterien
  • Versender von UN 2814 und UN 2900 (vormals PK 1) - ansteckungsgefährliche Stoffe der Kategorie A
  • Verpacker von UN 1845, UN 3245 und UN 3373 (vormals PK 2) - ansteckungsgefährliche Stoffe der Kategorie B
  • Versender von ID 8000 (vormals PK 1) - Konsumgüter

Arbeitgeber sind verpflichtet sicherzustellen, dass deren Personal befähigt ist jede Tätigkeit, für die es verantwortlich ist, auszuüben. Und zwar bevor irgendeine der Tätigkeiten ausgeübt wird. Ein befähigungsorientiertes Konzept zur Schulung und Beurteilung ist eine wirkungsvolle Methode sicherzustellen, dass diese Anforderung erfüllt wird.

Dekra Austria hat bereits die behördliche Zulassung für einige Schulungen nach neuem Konzept. Dadurch ist es uns gestattet diese Schulungen auch im virtuellen Klassenzimmer anzubieten.Zulassung ist vorhanden fürVersender von UN 1845, UN 3245, UN 3373 (vormals PK 1)

Der Zweck befähigungsorientierter Schulung und Beurteilung (CBTA) liegt darin, eine zielgerichtete Schulung anzubieten, um qualifizierte Arbeitskräfte zu erhalten.

Bei der befähigungsorientierten Schulung, sind die Schulungsteilnehmer aktive Teilnehmer in ihrem Lernprozess und in der Erreichung ihrer Befähigungen. Im Gegensatz zum passiven Empfänger von Wissen.

Schulungen können individuell an die Aufgaben der Teilnehmer angepasst werden. Hierfür wird es künftig 7 Arbeitsschritte (Tasks) mit mehreren Arbeitshandlungen (Sub-tasks) geben die unterrichtet werden. Der Task 0 wird für jede Schulung verpflichtend sein. Auch wird der Kenntnisstand berücksichtigt werden. Hierfür wird ein Codierungssystem mit "Sternen" verwendet. (Anfangskenntnisse (★) - Fortgeschrittene Kenntnis (★★★★))

Um den Übergang etwas einfacher zu machen, wurden in der aktuellen IATA-DGR einige Beispiele für "gut definierte Tätigkeiten" angeführt, die den Schulungsinhalt für bestimmte Personengruppen zu verdeutlichen.

Beispiele:

  • Personal, das für die Vorbereitung von Gefahrgut-Sendungen verantwortlich ist (Personal, das für die Klassifizierung von gefährlichen Gütern für den Transport zuständig ist, wird gleichzeitig mit angegeben) (kann ca. gleichgesetzt werden mit PK 1 / PK 2)
  • Personal, das für die Abwicklung oder die Abfertigung von Gefahrgut-Sendungen verantwortlich ist (kann ca. gleichgesetzt werden mit PK 3 / PK 6)
  • Personal, das für die Ladeplanung von Luftfahrzeugen verantwortlich ist (kann ca. gleichgesetzt werden mit PK 10)

Auf den Zertifikaten wird künftig angeführt welche Tasks / Sub-Tasks abolviert wurden und wie der Kenntnisstand ist.

Auch im neuen Schulungskonzept gibt es 2 Arten von Schulungen:

  • Eine Grundschulung muss durchgeführt werden, bevor die Person irgendwelche Verantwortlichkeiten übernimmt.
  • Für eine Wiederholungsschulung muss innerhalb einer Zeitspanne von 24 Monaten gesorgt werden, um sicherzustellen, dass die Kenntnisse dem neuesten Stand entsprechen.

Was ist Ihr Vorteil?

  • Schulungen können an die Bedürfnisse Ihrer Mitarbeiter angepasst werden. (nur die wirklich benötigten Tasks / Subtasks müssen absolviert werden)
  • Neue Trainingsmethoden (Webinare, Virutelles Klassenzimmer, e-Learning) können genutzt werden.
  • Unterricht wird (noch) praxisorientierter - Ziel ist nicht das Bestehen einer Prüfung sondern die praxisorientierte Umsetzung.
  • das Sicherstellen der Integration von Fachwissen, Fachkunde/Fachkönnen, innerer Einstellung und Erfahrung, die benötigt wird, um eine Tätigkeit mit dem erforderlichen Kenntnisstand auszuüben.

Produktverantwortliche:
Nicole Dechel (Leitung Akademie)

Seite teilen